Innenansicht eines Wettbewerbs

Die Aufregung hat sich gelegt. Alle Preise sind vergeben. Der Alltag ist wieder in den Rotebühlbau eingekehrt. Fünf Tage lang hat der Regionalwettbewerb dieses Mal gedauert, vom 29.1. bis zum 2.2.2020. Mit Rekordteilnehmerzahl! Wir haben Stimmen gesammelt, um den Wettbewerb von verschiedenen Seiten zu beleuchten und noch einmal Revue passieren zu lassen.

Die Musikschule war auf viele Besucher eingestellt

Ein Bericht über den Regionalwettbewerb Jugend musiziert Stuttgart

MUSIKSCHULDIREKTOR

Der Weg ist das Ziel. Bereits Konfuzius hat uns darauf aufmerksam gemacht, wie wichtig Zielsetzungen sind. Gleichzeitig sagt uns jedoch auch das Zitat, wie viel wichtiger ist es, uns Herausforderungen mit Ausdauer, Disziplin, Energie und Zeit zu stellen. Für mich ist es das Wichtigste, dass unsere Schülerinnen und Schüler beim Wettbewerb Jugend musiziert voller Musizierfreude, mit Leidenschaft und Mut, voller Konzentration und Motivation bei den Wertungsspielen an- und auftreten. Egal ob anschließend mit einem Preis ausgestattet oder nicht! Natürlich ist es schön und bedeutsam für unsere Stuttgarter Musikschule, wenn sich viele Schülerinnen und Schüler einen der ersten Preise erspielen können und wenn viele Preisträgerinnen und Preisträger uns auf der Landes- und der Bundesebene des Wettbewerbes vertreten. Aber wie gesagt: Die Reise ist viel wichtiger als das Ziel“.
Friedrich-Koh Dolge, Musikschuldirektor

Auf den Fluren der Musikschule sind viele junge Musikerinnen und Musiker unterwegs

SCHÜLERIN

„Ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Jugend musiziert gespielt und es hat mir sehr gefallen und mich weiter gebracht. Durch den Wettbewerb habe ich mich auf meinem Instrument verbessert. Ich hatte viele zusätzlichen Proben, habe zum ersten Mal Duo mit einer Bratsche spielen können und Spaß am Vorspielen gewonnen. Jugend musiziert nimmt Zeit in Anspruch und war - zumindest für mich - auch nervenaufreibend, doch es hat sich sehr gelohnt.“
Emilia Koch, Violine (Klasse Albrecht)

LEHRERIN

„Am Abend vor dem Wettbewerbs lasse ich alles nochmal Revue passieren. Dieses Mal sind wir BlockflötistInnen am Ensemblewettbewerb beteiligt, d.h. zum Einzeltraining kommen viele intensive Probephasen hinzu. Selbstverständlich ergänzen Auftritte die Vorbereitung. Eltern kutschieren ihre Kinder und unterstützen liebevoll, wo es nötig ist. Jugend musiziert ist ein richtiges Familienprojekt! Die Gelegenheit, ein längeres Programm auf den Punkt zu bringen um an einem Wettbewerb teilzunehmen, motiviert zum gründlichen Üben. Somit haben alle Beteiligten sehr viel gelernt. Das allein ist ein unschätzbarer Wert! Und wenn die Kleinen sich zum Film anschauen und die Großen zum Pizzaessen verabreden, ist das ein Zeichen, dass das Zusammenproben Spaß gemacht hat.Fazit: Jugend musiziert ist anstrengend, doch es lohnt sich!“
Sibylle Berweck, Blockflöte

MUTTER

„Wer gleich beide Kinder, Tochter (Fagott) und Sohn (Kontrabass), bei Jugend Musiziert angemeldet hat, braucht sich über Beschäftigung in den Weihnachtsferien und im Januar keine Sorgen mehr zu machen: Ist eines der Kinder gerade nicht zuhause, ist es sehr wahrscheinlich gerade bei einer Probe in der Musikschule! Klar, bei 2 Teilnehmern summieren sich für die Eltern die nötigen Probenabsprachen, Fahrdienste, Instrumententransporte, Last-minute-Konzertkleidungseinkäufe… Aber, wer schon mal erlebt hat, wie die jungen Instrumentalisten in den Wochen vor dem Wettbewerb ihr Programm perfektionieren und ein Ensemble nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich zusammenwächst, der nimmt die Aufgaben eines ‚Künstlerbetreuers‘ sehr gerne auf sich! Und dann ist der Wettbewerbstag da und die ganze Familie fiebert mit! Wie schön, wenn der Auftritt gelingt und alle glücklich und zufrieden den Erfolg feiern können! Eine wunderbare Bestätigung und tolle Motivation für die jungen Musiker!“
Dagmar Hahn, Mutter von Maren und Thorsten

Der Glücksbringer ist immer griffbereit

LEHRER

"Jugend Musiziert bringt immer wieder das Beste der Kinder und Jugendlichen zum Vorschein: Bereitschaft zu intensiver Vorbereitung, erstaunliche Leistungen und einen mitreißenden Enthusiasmus für klassische Musik. Immer wieder eine bereichernde Erfahrung für alle Beteiligten!"
Philipp Schädel, Gesang und Chor

ORGANISATION

"Seit dem 15. November, dem Anmeldeschluss für die Teilnahme am Wettbewerb, waren wir mit der Planung, der Erstellung von Zeitplänen, der Einladung der Jurymitglieder, Einteilung von Helfern, Unterrichtsverlegungen und Betreuung der Mitspielenden und, und, und beschäftigt. Ohne ein gut funktionierendes Team, der Unterstützung durch Herrn Dolge, und der Beteiligung aller Kolleginnen und Kollegen hätte es nicht so wunderbar geklappt – vielen Dank! Besonderer Dank an Loreen Nagel, die momentan Ihr Freiwilliges soziales Jahr bei uns verbringt. Mit ihrem unermüdlichen Engagement war sie Tag für Tag eine große Hilfe.
Die Organisation hat viel Spaß gemacht und ich freue mich auf Jugend musiziert 2021!"
Simone Haas, Organisation Jugend Musiziert

HELFER

„Ich bin der Drei-Minuten-Mann. Der Mann mit der Stoppuhr. Und der Mann mit dem Lächeln: Alles wird gut! Ich bin einer der vielen Jugend-Musiziert- Helfer. Drei Minuten hat jede(r) Teilnehmer(in) für die Saalprobe. Den sogenannten Akustiktest. Das reicht, um die Stücke kurz anzuspielen. Erste Erkenntnis: Gott sei Dank, der Robert-Bosch-Saal klingt besser als gedacht! Nächste Erkenntnis: Der Konzertflügel hat immer noch 88 Tasten, alle am richtigen Platz. Ein bisschen Humor darf in der angespannten Situation sein. Ich mag diese Atmosphäre. Hier stehen die Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt. Sie haben die Chance über sich herauszuwachsen. Oder zu lernen damit umzugehen, wenn es mal nicht so läuft. Die Erwachsenen (Lehrer, Eltern, Organisation) sind die Wegbereiter und Helfer. Ich helfe gerne mit!“
Oliver Hasenzahl, Fachbereichsleiter Bläser

SCHÜLER

„Ich fand es schön dass ich die Stücke am Ende so gut konnte. Mir half es, dass ich so viele Vorspiele hatte, sodass ich am Ende sehr gut vorbereitet war.Außerdem war es toll, dass ich bei Jugend Musiziert überhaupt teilnehmen konnte. Interessant fand ich auch die unterschiedliche Bewertung der Jury. Zwischendurch war mir das Üben auch etwas viel. Nächstes Jahr würde ich gern wieder mitmachen. Ich hoffe, dass ich auch noch zum Bundeswettbewerb komme.“
Maximilian Weinberger, Klavier (Klasse Valerio)

JURY

Ich empfinde es jedes Jahr aufs Neue als Ehre und gleichzeitig Verantwortung, in der Jury (nebst äußerst netten Kollegen) die Holzbläser in Stuttgart evaluieren zu dürfen. Gratulation für die hervorragenden Leistungen der Ensembles und die tolle Vorbereitungsarbeit der Pädagogenkollegen! Aus eigener Erfahrung weiß ich es sehr gut einzuschätzen, welche riesige Arbeit in der Zusammenstellung der Ensembles, der Koordination und den vielen Proben steckt! Herzlichen Dank an alle und 2021 gerne wieder.“
Hans-Jörg Alber, Jury Holzbläser

Freude über einen Preis

Statistik

Status 1. Preis
mit Weiterleitung
1. Preis
ohne Weiterleitung
2. Preis 3. Preis ohne Preis Summe
Solist 93 78 31 1 0 203
Gruppe 140 50 20 0 4 214
Begleiter 1 0 0 0 0 1
Total Prädikate 234 128 51 1 4 418
Studium der Ergebnislisten

Ergebnisse

Ergebnisse Jugend musiziert 2020

Weitere Informationen findet Sie auf unserer Wettbewerbsseite

Text: Oliver Hasenzahl
Fotos: Holger Spegg


(Erstellt am 05. Februar 2020)

Hauptstandort

Stuttgarter Musikschule
Rotebühlplatz 28
70173 Stuttgart
Google Maps
Fahrplanauskunft
E-Mail stuttgarter.musikschule@stuttgart.de
Telefon (07 11) 21 66 62 20